Gepostet von am 4. April 2010 in erlerntes | Keine Kommentare

Mittels Maskenebenen erstelltes Bild

Mittels Maskenebenen erstelltes Bild

Dieses Tutorial befasst sich mit dem Masking.

Es soll Euch zeigen, welchen Einfluss eine Maskingebene auf die mit ihm verbundene Ebene hat und Euch als kleine Richtschnur dienen.

Es soll Euch keineswegs vom eigenen Experimentieren abhalten, sondern Euch bewusst dazu verleiten.

Ihr werdet feststellen, dass dieses Tutorial etwas weniger bebildert ist, denn die allgemeinen Handgriffe solltet Ihr inzwischen beherrschen.

Ich konzentriere mich mit den Bildern mehr auf das Masking und den dazugehörigen Bedienhandlungen

Okay, dann lasst uns mal anfangen.

Allgemeines zum Masking

Mit Ultra Fractal ist es möglich, Ebenen zu erstellen, die als Maske für andere Ebenen dienen. Diese Maskenebenen enthalten sowohl transparente als auch undurchsichtige Bereiche.

Masken erlauben es, vorgesehene Bereiche der mit ihnen verbundenen Ebene(n) sichtbar zu machen.

Masken werden ausschließlich in Schwarz und Weiß angezeigt, wobei Weiß den transparenten und Schwarz den undurchsichtigen Bereich repräsentiert.

Anlegen und Bearbeiten von Layer „Background"

Beim Start von Ultra Fractal wird i.d.R. selbständig ein Fraktal mit der Bezeichnung Fractal1 angelegt.

Im Werkzeugfenster Ebenen-Eigenschaften (Layer Properties) aktiviert Ihr den Karteireiter Formel (Formula).

Hinweis! Sollte das Werkzeugfenster nicht vorhanden sein, drückt die Funktionstaste F12.

Im geöffneten Browserfenster sucht Ihr Euch links die Datei standard.ufm heraus, um danach die Formel Julia zu öffnen. Anschließend ändert Ihr folgende Werte:

  • Maximale Iteration (Maximum Iterations): 100
  • Julia Startwert (Re) (Julia seed (Re)): -0.2875
  • Julia Startwert (Im) (Julia seed (Im)): 0.70625
  • Ausstiegswert (Bailout values): 1e20

Im Karteireiter Standort (Location) setzt Ihr unter Punkt Mitte (Re) (Center (Re)) den Wert auf 0.

Jetzt sucht Ihr Euch im Karteireiter Außen (Outside) eine neue Formel für den Kolorierungs-Algorithmus heraus. Sie befindet sich in der Datei standard.ucl. Dort wählt Ihr den Algorithmus Triangle Inequality Average.

Im nächsten Schritt wird der Farbverlauf verändert. Klickt dazu auf den Button Farbverlauf (Gradient).

Um es für Euch einfacher zu machen, kopiert einfach folgenden Code und fügt ihn bei geöffnetem Farbverlaufs-Editor ein:


Gradient-Fractal1,Background {
gradient:
title="Gradient - Fractal1, Background" smooth=yes index=9 color=106
index=100 color=16121855 index=202 color=5617151 index=318 color=156
opacity:
smooth=no index=0 opacity=255
}

Der Layer Background sollte jetzt dieses Aussehen haben.

Neu eingefärbter Background-Layer

Anlegen neuer Layer und Bearbeiten von „Layer 1"

Als nächstes legt Ihr Euch im Karteireiter Ebenen (Layers) zwei weitere Layer an, von denen Ihr alle, außer den Layer 1, mit Hilfe des Icons Sichtbar (Visible) ausblendet.

Hinweis! Das Icon Sichtbar (Visible) befindet sich links neben dem Lupen-Icon.

Somit seid Ihr in der Lage, dass veränderte Aussehen zu verfolgen.

Im Karteireiter Außen (Outside) wählt Ihr Euch den Algorithmus Orbit Traps aus. Dieser befindet sich in der Datei Standard.ucl, die im geöffneten Browserfenster bereits markiert ist.

Jetzt verändert Ihr die Werte für nachstehend genannte Punkte:

  • Transfer Function: Log
  • Trap Shape: box
  • Diameter: 0.1

Auch hier der Code für den Farbverlauf, den Ihr Euch kopieren und bei geöffnetem Farbverlaufs-Editor einfügen könnt:


Gradient-Fractal1,Layer1 {
gradient:
title="Gradient - Fractal1, Layer 1" linked=yes smooth=yes
rotation=84 index=30 color=16768465 index=74 color=74 index=133
color=2575229 index=278 color=0 index=287 color=0 index=300
color=16318459 index=308 color=0 index=344 color=5412575 index=364
color=16777215 index=-1 color=2097152
opacity:
smooth=yes rotation=84 index=30 opacity=255 index=74 opacity=255
index=133 opacity=42 index=278 opacity=0 index=287 opacity=255
index=300 opacity=255 index=308 opacity=255 index=344 opacity=255
index=364 opacity=255 index=-1 opacity=255
}

Der Layer 1 sollte jetzt so aussehen.

Neu eingefärbter Layer 1

Bearbeiten von „Layer 2"

Im nächsten Arbeitsschritt wechselt Ihr zum Layer 2 und macht ihn als einzige Ebene mittels Icon Sichtbar (Visible) sichbar.

Im Karteireiter Außen (Outside) wählt Ihr Euch den Algorithmus Gaussian Integer aus. Dieser befindet sich in der Datei Standard.ucl, die im geöffneten Browserfenster bereits markiert ist.

Ihr verändert die Transfer Function und setzt deren Wert auf Log.

Wie gewohnt, hier der Code für den Farbverlauf, den Ihr Euch kopieren und bei geöffnetem Farbverlaufs-Editor einfügen könnt:


Gradient-Fractal1,Layer2 {
gradient:
title="Gradient - Fractal1, Layer 2" linked=yes smooth=yes
rotation=84 index=1 color=16777215 index=23 color=0 index=-1 color=0
opacity:
smooth=yes rotation=84 index=1 opacity=255 index=23 opacity=255
index=-1 opacity=255
}

Layer 2 sieht nun folgendermaßen aus.

Neu eingefärbter Layer 2

Anlegen und Bearbeiten von Layer „Maske" zur Maskenebene

Zunächst legt Ihr Euch eine neue Ebene an. Dazu wählt Ihr den Layer 1 aus und drückt auf den Button Hinzufügen (Add), alternativ auch mit der Tastenkombination Umschaltetaste+Alt+A.

Benennt den neu entstandenen Layer 3 in Maske um und macht ihn als einzige Ebene mittels Icon Sichtbar (Visible) sichtbar.

Diese Ebene sollte sich zwischen Layer 1 und Layer 2 befinden. Sollte das nicht der Fall sein, zieht die Ebene Maske an diese Position.

Übersicht aller Layer

Im Karteireiter Außen (Outside) verändert Ihr zwei Parameter:

  • Farbverlauf wiederholen (Repeat Gradient): deaktivieren
  • Diameter: 1.0

Als nächstes kopiert den Code für den Farbverlauf und fügt ihn im geöffneten Farbverlaufs-Editor ein.


Gradient-Fractal1,Maske {
gradient:
title="Gradient - Fractal1, Maske" linked=yes smooth=yes rotation=84
index=0 color=16618385 index=35 color=0 index=278 color=0 index=287
color=0 index=292 color=16777215 index=300 color=16318459 index=308
color=0 index=374 color=0 index=386 color=0 index=-1 color=0
opacity:
smooth=yes rotation=84 index=0 opacity=0 index=35 opacity=0
index=278 opacity=0 index=287 opacity=255 index=292 opacity=0
index=300 opacity=0 index=308 opacity=255 index=374 opacity=255
index=386 opacity=0 index=-1 opacity=255
}

Nach diesen Einstellungen sieht die Ebene Maske wie folgt aus.

Neu eingefärbter Masken-Layer

Im nun folgenden Schritt wird der Layer Maske zur Maskenebene für den Layer 2. Zunächst wird diese Ebene sichtbar gemacht.

Durch drücken auf den Button Als Maske benutzen (Use as Mask), alternativ auch mit der Tastenkombination Shift+Alt+K, macht Ihr diese Ebene zur Maske.

Layer zur Maske machen

Wie ihr seht, steht jetzt für beide Ebenen nur noch ein Icon Sichtbar (Visible) zur Verfügung.

Die Maskenebene

Um die Maske alleine zu bearbeiten, müsst Ihr den Button Nur Maske zeigen (Show Mask Only) drücken. Ihr könnt auch die Tastenkombination Shift+Alt+O dazu verwenden.

Nur die Maske zeigen

Im Fenster zeigt sich nur die Maske.

Ansicht der Maske im Fenster

Wenn Ihr jetzt den Farbverlaufs-Editor öffnet, stellt Ihr fest, dass zum Bearbeiten nur der Opazitäts-Bereich verwendet werden kann.

Sollte dieser Bereich nicht zu sehen sein, müsst Ihr auf den Button mit dem kleinen schwarzen Dreieck Opazität verbergen (Hide Opacity) klicken.

Mit den Kontrollpunkten könnt Ihr die transparenten und undurchsichtigen Bereiche festlegen.

Wie oben schon erwähnt, stehen lediglich die Farben Schwarz und Weiß zur Verfügung.

Im Farbverlaufs-Editor solltet Ihr, nachdem alle Ebenen sichtbar gemacht wurden, etwas herumspielen, um zu sehen, wie sich Änderungen auswirken.

Der Farbverlauf der Maske im Editorfenster

Abschließend speichert das Fraktal ab und rendert es.

Falls es nicht so richtig geklappt hat, könnt Ihr den Inhalt der Datei masking.txt kopieren und in Ultra Fractal einfügen.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Experimentieren!

Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland (CC BY-NC-ND 3.0) – Lizenz.

Creative Commons License

Artikel getaggt mit , ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 51 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.