Gepostet von am 10. Dezember 2013 in allgemeines | Keine Kommentare

jalada Fractal

jalada Fractal

Heute habe ich mir die Demoversion von jalada Fractal angesehen, die es im App Store für 26,99 Euro zu kaufen gibt.

Das Fraktalprogramm macht einen sehr aufgeräumten und intuitiv bedienbaren Eindruck.

Die Formelauswahl beschränkt sich zwar auf vier Formeln, lässt aber durch Auswahl des Exponenten und der Mandelbrot- oder Juliamenge genügend Kombinationsmöglichkeiten.

Formelauswahl

Formelauswahl

Darüber hinaus können über die Web-Gallerie verschiedenste Fraktale geladen und weiterbearbeitet werden.

Web-Gallerie

Web-Gallerie

Farbverläufe und Hintergrundfarben können durch Auswahl entsprechender Karteireiter verändert werden.

Farbverläufe und Hintergrundfarben

Farbverläufe und Hintergrundfarben

Das Speichern und Laden von Farbvorgaben ist ein nützliches Hilfsmittel, um schnell verschiedenste Farbverläufe auszuwählen.

Speichern und Laden von Farbvorgaben

Speichern und Laden von Farbvorgaben

Ebenso stehen zahlreiche Bildformate zur Verfügung, die neben Formaten für das Web, Film und Video oder Fotografie auch benutzerdefinierte Einstellungen ermöglichen.

Auswahl der Bildformate

Auswahl der Bildformate

Mittels Lesezeichenfunktion können interessante Bereiche hinzugefügt und abgerufen werden.

Lesezeichen

Lesezeichen

Das Drehen der Fraktale sowie das Hineinzoomen ist bei diesem Programm selbstverständlich.

Leider zeigen sich bei einem Zoomfaktor oberhalb 10⌃9 und ohne Antialiasing deutliche Probleme bei der Auslösung.

Auflösungsprobleme bei hohem Zoomfaktor

Auflösungsprobleme bei hohem Zoomfaktor

Da das Programm unter anderem eine deutsche Benutzeroberfläche bietet, wäre es nur konsequent gewesen, die Kurzübersicht und die jalada Fractal Hilfe ebenfalls in deutscher Sprache zu übersetzen.

Fazit

Positiv zu nennen ist die einfache, übersichtliche und sehr aufgeräumte Benutzeroberfläche. Alle wichtigen Funktionen sind über Schaltflächen in der Fußleiste des Programms zu erreichen.

Leider ist das Setzen von Lesezeichen sowie das Exportieren und Speichern von Bildern in der Demoversion nicht möglich. Da das Programm in der Demoversion nur 60 Minuten genutzt werden kann, erschließt sich mir der Sinn nicht.

Um Profis und Experten für das Programm zu begeistern, wäre es allerdings nötig, den Formelumfang deutlich zu vergrößern oder die Möglichkeit zu bieten, eigene Formeln zu schreiben.

Auch die Auflösungsprobleme bei hohen Zoomstufen sowie der fehlenden deutschen Übersetzungen sollten in einer überarbeiteten Version des Programms beseitigt werden.

Erst dann ist der hohe Preis von 26,99 Euro wirklich gerechtfertigt.

Flattr this!

Artikel getaggt mit , ,

Autorfoto
Oliver Konow
Ich bin 48 und beruflich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr verfallen. Die Fotografie ist mein Hobby und Reisen meine Leidenschaft. Darüber hinaus interessieren mich Fraktale sowie die Astronomie.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>